Entwicklung und Evaluation eines interdisziplinären Schülerlaborprojektes über die Ursachen des Klimawandels und seine Auswirkungen auf Tiere und Pflanzen


    Projektbeteiligte:

    Christian Eikmeier


    Projektbeschreibung:

    Angesichts der gegenwärtigen und zukünftigen Auswirkungen der globalen Klimaerwärmung erhält das Bildungsziel Bedeutung, heranwachsende Menschen mit themenbezogenem Wissen und Kompetenzen auszustatten, mit deren Hilfe sie sich aktiv am gesellschaftlichen Dialog beteiligen können. In diesem Projekt wird daher erforscht, auf welche Art Schülerinnen und Schülern die Kenntnisse über den Klimawandel und seine Auswirkungen auf Pflanzen und Tiere optimal vermittelt werden kann. Die Herausforderung dabei besteht vor allem darin, die bereits vorhandenen, fachwissenschaftlich nicht haltbaren Alltagsvorstellungen angemessen aufzugreifen und die nicht direkt erfahrbaren Prozesse des Treibhauseffektes und die sehr komplexen Mechanismen von Ökosystemen begreifbar zu machen. Die Ausrufung der UN-Weltdekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (BNE) verdeutlicht, dass den Herausforderungen des globalen Klimawandels nicht ausschließlich durch technischen Fortschritt zu begegnen ist, sondern eine Veränderung im Denken und Handeln der Menschen in den verschiedenen Aspekten ihres Lebens nötig wird. Daher legt das Projekt einen weiteren Schwerpunkt auf eine Stärkung der Schülerinnen und Schüler, sich im eigenen Leben an Kriterien der Nachhaltigkeit zu orientieren. Umgesetzt wird das Projekt durch die Gestaltung von Schüler(innen)kursen am Alfried-Krupp Schülerlabor der Ruhr-Universität Bochum.